learningapps im Unterricht und zu Hause

„Was ist LearningApps.org?

LearningApps.org unterstützt Lern- und Lehrprozesse mit kleinen interaktiven, multimedialen Bausteinen, die online erstellt und in Lerninhalte eingebunden werden. Für die Bausteine (Apps genannt) steht eine Reihe von Vorlagen (Zuordnungsübungen, Multiple Choice-Tests etc.) zur Verfügung. Die Apps stellen keine abgeschlossenen Lerneinheiten dar, sondern müssen in ein Unterrichtsszenario eingebettet werden.“
(Quelle: http://learningapps.org/about.php, letzter Besuch: 17.08.2016)

Empfehlenswert ist die Bildung von Paaren innerhalb der Gruppe.

Sichten Sie die Website www.learningapps.org und hier zunächst die Punkte

Empfehlung:
Anwendung von learningapps in größeren Zusammenhängen

Sichten Sie nun unter „Apps durchstöbern“ die Angebote für Ihre Fächer. Bedenken Sie bei der Bewertung der Apps, das diese durch andere Lehrkräfte für ihre Kontexte oder Schüler erstellt worden sind.

Erstellen Sie eine eigene App, in dem Sie über „eine ähnliche App erstellen“ eine vorhandene App als Vorlage nehmen oder über „App erstellen“ eine leere Vorlage auswählen und diese mit Inhalt füllen.

Diskutieren Sie in der Gruppe Einsatzmöglichkeiten von learningapps in Ihren Lehr- und Lernprozessen. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz unter der Einbeziehung von learningapps und visualisieren Sie diese auf einer Präsentationswand.

eTwinning – Europa erleben

Screenshot eTwinning

Quelle: screenshot von www.etwinning.net, 19.08.2916, 08:11 Uhr

Empfehlung: Bilden Sie Zweiergruppen.

Sichten Sie die Angebote der Plattform www.etwinning.net mit dem Ziel, sich über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit Ihre Schüler mit Gleichaltrigen in Europa zu informieren. Legen Sie Ihren Schwerpunkt auf die Bereiche:

Machen Sie sich in den Zweiergruppen Gedanken, wofür Sie eine eTwinning-Partnerschaft in Ihren Lehr- und Lernprozessen nutzen könnten. Berücksichtigen Sie dabei auch die Möglichkeiten deutsch-deutscher und innerschulischer Zusammenarbeit im virtuellen Raum. Skizzieren Sie ein entsprechendes Vorhaben (siehe Vorlage „Eine Projektidee skizzieren“).

Stellen Sie sich in der ganzen Gruppe Ihre Ideen vor und entscheiden Sie, welche Idee Sie visualisieren.

Erstellen Sie die Visualisierung auf den Präsentationstafel.

umgedrehter Unterricht – flipped classroom

Flipped Classroom

Flipped Classroom

Quelle: https://www.flickr.com/photos/otacke/17038214737/in/photostream/

Sichten Sie die unten stehenden Quellen und informieren Sie sich über die Methode „umgekehrter Unterricht“. Verteilen Sie dazu die Quellen auf die Gruppenmitglieder.

Diskutieren Sie in der Gruppe

  • Vor- und Nachteile der Methode,
  • Möglichkeiten der Vorbereitung der Schüler auf diese Methode
  • die Gestaltung der Aktivitätsphase in dieser Methode.

Wählen Sie ein Thema aus Ihrem Unterricht, suchen Sie sich ein digitales Medium (Video, Audio, Text, …) und entwickeln sie zu diesem Thema eine Unterrichtssequenz. Visualisieren Sie diese auf einer Moderationswand.
Mögliche Quellen:

Moodle als Plattform für Lehren und Lernen mit mobilen Endgeräten

Immer mehr Schulen beginnen das Lehren und Lernen mit mobilen Endgeräten auszuprobieren. Aus meiner Sicht gehört zum mobillearning auch zwingend eine Möglichkeit, Lernmaterialien, Aufgabenstellungen, Tests, … digital zur Verfügung zu stellen.

Zur Information ist die Seite https://verein.moodleschule.de/ ein gute Einstieg.

Hier kann man sich (nach Anmeldung) mit anderen „moodlern“ austauschen.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Angeboten, bei denen Lehrkräfte ihre moodlekurse unter der CC-Lizenz
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.

anbieten.

Hier will ich einige Quellen dafür sammeln:

LernenOnline – Austausch von moodle@RLP

http://hub.moodle.org/

http://biologie-lernprogramme.de/mebisvorlagen_biologie/index.html

http://chemie-lernprogramme.de/mebisvorlagen_chemie/index.html

http://www.learnflakes.de/

Diese Übersicht wird vervollständigt – wenn ich was neues finde

Mein Kind ist online!

Informationen zur Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen Schwerpunkt Cyber-Mobbing

Mein Kind ist online!  

„Die Website ist wie folgt aufgebaut:

  • 10 Tipps in Kürze. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Ratschläge für die Medienerziehung von Kindern und Jugendlichen in zehn Punkten aufbereitet.
  • Aufwachsen in einer Medienwelt. In diesem Bereich geht es um das Aufwachsen in einer Medienwelt und Ihre Rolle als Erziehungsberechtigte.
  • Mein Kind aktiv im Netz! Hier liegt der Fokus auf dem Online-Medienhandeln älterer Kinder (9 – 12 Jahre) und Jugendlicher (13 – 16 Jahre). Dieser Bereich beinhaltet auch Anregungen, wie Sie Ihr Kind in diesen Jahren unterstützen können.
  • Mobbing im Netz. In diesem Teil der Website dreht sich alles um Mobbing im Netz. In kompakten Abschnitten werden die unterschiedlichsten Fragen zum Thema behandelt.
  • FAQ / Hilfe. In diesem Bereich haben wir eine Reihe Fragen gesammelt, die Sie evtl. interessieren könnten. An den geeigneten Stellen haben wir auf diese verlinkt. Selbstverständlich laden wir Sie auch in diesem Bereich zum Stöbern und Lesen ein.“

Quelle: http://www.mein-kind-ist-online.de/diese-website-2/ , letzter Besuch 14.07.2016)