„Tätigkeitsbericht“ mal in dieser Form

Die 10. Stadtvertretersitzung war eine intensive. Eröffnen konnte ich erst wenige Minuten nach 18 Uhr, da sich zahlreiche Gäste registrieren mussten. Nur unter Einhaltung der Hygienebestimmungen durften wir die Sitzung durchführen.

Eine sehr ausführliche Diskussion zum 2. Nachtragshaushalt, die sich vor allem um die Breitstellung der Mittel für den Bau der Kollwitz-Schule drehte, bestimmte einen wesentlichen Teil der Sitzung.

Das war einer der Gründe dafür, dass der TOP 17 Anfragen und Informationen erst gegen 22 Uhr aufgerufen werden konnte. 22 Uhr ist normaler Weise der Endpunkt der Sitzung. Also habe ich auf die Darstellung meiner Tätigkeiten seit der letzten Stadtvertretersitzung (02.09.2020) verzichtet und hole sie jetzt nach.

In der Zeit habe ich 2 Sprechstunden mit insgesamt 9 Einwohnerinnen und Einwohner durchgeführt. 
Die angesprochenen Themen waren

  • Nachbarschaftsfragen,
  • Stadtbibliothek,
  • Kaufwunsch einer Pachtfläche,
  • Belästigung durch eine gastronomische Einrichtung,
  • zahlreiche Hinweise zu Änderungen im Stadtbild

Am 27.10.2020 traf ich mich mit Vätern fußballbegeisterter Kinder im Wohngebiet Wieseneck. Zwar gibt es im Wohngebiet einen Kleinkinderspielplatz und im Ellernbruch ein Spielplatz für ältere Kinder, aber ein Fläche zum Bolzen fehlt. 10 m mal 20 m, recht eben und 2 Tore sind der Wunsch der Väter. Im Wohngebiet geht es nicht – waren wir uns einig. Aber vielleicht am Rand? Ich werde die Frage in die Verwaltung tragen.

Auf dem Landesseminar der Europa-Union Mecklenburg-Vorpommern hielt ich das Grußwort in Vertretung des Bürgermeisters. In dem Grußwort habe ich erläutert, welchen Einfluss Europa auf das Leben und die Entwicklung unserer Stadt hat

Kulturelle Angebote sind zurzeit sehr rar. Umso erfreuter war ich über die Initiative der drei großen Kirchgemeinden und der Kreismusikschule ein Wandelkonzert durchzuführen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten. Ich habe es genossen.

Meinen Dank richte ich auch an die Aktiven im Innenstadtverein für die Gestaltung der Langen Einkaufsnacht. Am Nachmittag schaute ich kurz vorbei und konnte sehen, wie gut organisiert die Veranstaltung war. Mit Maske und Abstand und Hygienekonzept sah ich viele Familien beim Kürbisschnitzen.

Eine Präsidiumssitzung habe ich geleitet, zu der auch die Fraktionsvorsitzenden eingeladen waren. Mit ihnen und dem Hauptamtsleiter wollte ich  weitere Schritte zur Digitalisierung der Gremienarbeit besprechen. Leider nahm der Fraktionsvorsitzende der Fraktion FDP/MUG, der wenige Tage zuvor auch den 2. Stellvertreter des Präsidenten der Stadtvertretung aus dem Präsidium zurückgezogen hatte, nicht teil. Bedauerlich ist auch, das der herausgearbeitete Weg nicht rechtskonform ist. Wir werden einen rechtskonformen Weg finden.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar