An allem sind die Spiele schuld!?

Computerspiele sind immer wieder in der Diskussion. Leider gewinnt man gelegentlich den Eindruck, dass die, welche darüber reden/schreiben nur wenig Einblicke in die Welt der Computerspiele haben. Nicht jeder Erwachsene (und auch nicht jedes Kind/jeder Jugendliche) hat Interesse am Spiel in digitalen Welten. Einen guten Überblick über den Fragenkomplex ‚Computerspiele‘ bietet die Bundeszentrale für politische Bildung mit der Website spielbar.de.

Neben Neuigkeiten findet man Spielebeurteilungen mit einer Liste von A wie Animal Crossing bis W wie World of Warcraft, einen Bereich Praxiswissen Comuterspiele und eine Reihe von Fachartikeln

Eine weitere Website, die sich mit der Mediennutzung durch Kinder auseinandersetzt, ist das vom „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
in Partnerschaft mit

  • Arcor – Telekommunikationsunternehmen
  • ARD – Das Erste
  • ZDF – Zweites Deutsches Fernsehen
  • TV Spielfilm – Programmzeitschrift“

getragene Angebot schau-hin.info.

Die Macher sehen sich so:

„SCHAU HIN! bildet eine Brücke zwischen Eltern und ihren Kindern. SCHAU HIN! gibt Eltern praktische Orientierungshilfen zur Mediennutzung und -erziehung und fördert den Dialog zwischen Eltern und Kindern.

Ziel von SCHAU HIN! ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema „Kinder und Medien“. Damit einhergehend gibt die Initiative Tipps und Informationen zu elektronischen Medienangeboten und deren Handhabung – in Verbindung mit gezielten ganzheitlichen Erziehungstipps für die 3- bis 13-Jährigen. Es geht darum, praxisnahe Hilfestellungen für den kindgerechten Umgang mit Medien, konkreten Rat und fundiertes Wissen von Experten an Eltern, Familien und pädagogische Fachkräfte weiterzugeben. In Schule und Kindergarten muss Medienerziehung genau so selbstverständlich stattfinden wie im Elternhaus. Denn: Medien sollen ja gerade Kindern Spaß machen!“

Teile diesen Beitrag

Ein Gedanke zu „An allem sind die Spiele schuld!?“

Schreibe einen Kommentar